Granny ist tot

Die Gewässer um Vancouver Island ist die Heimat der Orcas (Schwertwale). Im Alter von 105 Jahren ist die älteste in Freiheit lebende Orca-Dame jetzt gestorben. “Granny”, wie sie liebevoll genannt wurde, gehörte zur Gruppe der “Southern Resident Killer Whales”, die sich über viele Monate südlich von Vancouver-Island aufhalten. Die Orcas sind durch die Meeresverschmutzung gefährdet. Besonders in dieser Gruppe ist der Bestand stark zurückgegangen.

Granny – die Orca-Dame

Zu Hause

Ja, wir sind wieder zu Hause.
Deshalb gibt es eine Pause. 😉

Ich werde die Zeit nutzen, um nach Alternativen für das “Kanadische Tagebuch” zu suchen. Hier bei “blogspot” will ich nicht mehr bleiben. Der Grund ist einfach. Es ist ein privater Blog mit Bildern meiner Familie. Deshalb muss man sich registrieren. Zum Registrieren braucht man aber ein GMAIL-Konto. Sich bei GMAIL zu registrieren, nur um in meinen Blog zu kommen, ist für viele inakzeptabel. Ich verstehe das und suche nach einer anderen Lösung. Sobald die gefunden ist, werde ich mich hier noch einmal melden.

Bis dahin herzliche Grüße aus dem herbstlichen Schwarzwald.

Sommer in den Rocky Mountains

Drei Wochen lang waren wir im Westen von Kanada bei unserer Tochter Christina und ihrer Familie. Sie haben uns mit in die Rocky Mountains genommen. Ein paar Tage in dieser urwüchsigen Bergwelt zu verbringen, war schön. Im Gegensatz zu den Alpen sind die Berge hier viel schroffer. Vor allem aber ist alles viel einsamer und wilder. Berghütten oder Wanderwege gibt es nicht. Echte Wildniss halt. Noch was für Abenteurer.

weiterlesenSommer in den Rocky Mountains

Überlebenskampf im Swimmingpool



Oma und Opa sein ist nicht immer leicht. Die erste Tageshälfte ist vorüber und war voller Arbeit. Wir sitzen im Wohnzimmer, durch die große Fensterscheibe vor dem Wind geschützt, und genießen unseren wohlverdienten Kaffee. Es ist still im Haus, denn die einzige Mitbewohnerin ist im Moment die einjährige Hannah. Und die schläft seit zehn Minuten. Endlich.

weiterlesenÜberlebenskampf im Swimmingpool

Ein Gemüseregal für die Schwiegertochter

Das nächste Projekt ist vollendet. Auch bei diesem Projekt ist meine Schwiegertochter der Auslöser. Sie wollte eine Gemüsekiste, weil in ihren Küchenschränken nicht mehr genug Platz ist. Wie ihr sehen könnt, mache ich für sie (fast) alles.




Zur Vorgehensweise:
Wie schon bei der Schaukel: Sie zeigt mir ein paar Bilder im Internet, ich versuche das dann irgendwie so hinzukriegen. Was ich diesmal nicht vergessen will zu erwähnen:
Meine Liebste hat wie auch schon bei der Schaukel den undankbaren Job des Anstreichers übernommen. Ich hasse Anstreichen, egal ob Möbelstück oder Wände.

Zum Aufbau:
Zwei der Holzkisten habe ich kürzer gemacht. Das obere Rundholz ist nur lose eingeschoben, so dass die Kiste zum Putzen entfernt werden kann.

Was mein Leben reicher macht

Ja, ja – ist ja gut, liebe Leute!

Da müssen natürlich einige von euch mir sofort unter die Nase reiben, dass ich ohne die Schlagfertigkeit “meiner Kanadierin” gar nicht so ein berühmter Autor geworden wäre, der jetzt sogar in der ZEIT publizieren kann!

Da ich ein ehrlicher Mensch bin, bekenne ich selbstkritisch, dass das stimmt. Freuen tue ich mich trotzdem und “meine Kanadierin” hat beim Lesen gegrinst. Immerhin!

Der Beitrag steht in DIE ZEIT Nr. 29 vom 7. Juli 2016, in der Rubrik “Was mein Leben reicher macht” auf der Seite 60.

Wer “DIE ZEIT” nicht extra kaufen will, kann sich den wichtigsten Artikel aus dieser Nummer hier anschauen.

Herzliche Grüße
von Jörg aus
Kitchener-Waterloo, Ontario, Kanada

Meine andere Freundin

Dieser Text erscheint nur für User, die nicht angemeldet sind.
Bitte logge dich ein, bzw. registriere dich.

Das ist meine andere Freundin. Sie heißt Tori.

Vor ein paar Tagen hat sie ihren dritten Geburtstag gefeiert.

Die Schaukel habe ich soeben fertig gebaut.

Tori muss sie allerdings mit ihrer Schwester Hannah teilen.

Aber so schwesterlich, wie die beiden mit einander umgehen,

wird das schon klappen.

In den nächsten drei Bildern seht ihr noch ein paar Detaills.

Über die kleinen Unterschiede im Sprachverständnis
von Amerikanern und Kanadiern

Kleine Erklärung für die des Englischen nicht so Kundigen:

Die Patrone 9 × 19 mm, auch 9 mm Parabellum oder 9 mm Luger genannt, ist eine der weltweit am weitesten verbreiteten Patronen für Pistolen.

Wenn ein kanadischer Handwerker von seinem Arbeitskollegen einen Schraubenschlüssel mit 9mm Maulbreite zum Anziehen oder Lösen einer Mutter braucht, sagt er zu ihm: “Reich mir mal den 9mm!”

clips sind Ladestreifen. Sie dienen zum schnellen Befüllen von Magazinen mit Patronen.

clips sind aber auch kleine Klammern, die zum Befestigen diverser Sachen dienen.

shells sind Patronenhülsen oder Muschelschalen

Im Garten

In den folgenden Bildern seht ihr den Grund, warum ich so lange nicht zum Tagebuch schreiben gekommen bin. Seit wir hier bei unserem Sohn sind, habe ich die meiste Zeit im Garten verbracht. Marjorie hat mir geholfen, sofern das ihr “Job” als Granny und Babysitter erlaubt hat.

Vor dem Haus zur Straße hin ist jetzt alles fertig.

Der Weg ist neu gestaltet, die Platten neu verlegt, die Rabatten von Unkraut und Wildwuchs befreit, die Baumscheibe total neu gestaltet.

Den schweren Solitärstein neu zu platzieren, war nicht ganz leicht.

Es sieht richtig schön aus, und -das Wichtigste- Schwiegertochter und Sohn sind zufrieden.

Das etwa zwanzig Jahre alte Sprinklersystem wieder zum “Sprudeln” zu bringen, war eine mehrtätige Knochenarbeit.

Hat Marjorie das Restaurieren der alten Bank nicht toll gemacht?!? Lädt doch richtig zum Ausruhen ein. Den alten Kies haben wir kurzerhand beseitigt, und zum Vorschein kam ein wunderschönes Steinmuster. Wir mussten sie Steine zum Teil neu verlegen, aber das hat sich gelohnt. Jetzt sieht diese Ecke direkt vor der Haustür doch richtig einladend aus, oder?!? Morgens mit einem Kaffee hier zu sitzen, ist so entspannend! Das Haus liegt nämlich am Ende einer Sackstraße in einem sehr ruhigen Wohngebiet mit vielen alten Bäumen.

Zur Werkzeugleiste springen