Der lustigste Mann

Derzeit leben etwa 3,82 Milliarden Frauen auf der Erde. Zwei der Schönsten und Klügsten von ihnen heißen Tori und Hannah. Sie sind meine Enkeltöchter.

Diese Zwei haben mir das größte Kompliment gemacht, das ich bisher in meinem langen Leben bekommen habe. Bevor ich aber ihren Ausspruch preisgebe, muss ich euch noch ein wenig über meinen Sohn und unser Verhältnis zueinander erzählen.

WeiterlesenDer lustigste Mann

Thailand-Chiang Mai

Chiang Mai liegt im Norden von Thailand, und ist die zweitgrößte Stadt ders Landes. Chiang Mai ist ganz anders als Bangkok. Es gibt wenig Hochhäuser, dafür um so mehr kleine Gassen und Plätze. Die vielen Tempel prägen das Bild der Stadt. Am schönsten für den europäischen Besucher ist das Klima. In Chiang Mai ist es nie zu heiß und nie zu kalt. Das fanden wir sehr angenehm. Auch der Verkehr ist nicht ganz so verrückt wie in der Hauptstadt.

Die Umgebung von Chiang Mai hat einiges zu bieten, wozu uns diesmal die Zeit nicht gereicht hat – ein Grund wiederzukommen.

Wenn ihr ein paar Bilder sehen wollt,

dann klickt hier.

Thailand-Ao Nang

Das Essen in Thailand ist phantastisch. Aber das sagte ich ja bereits. 😉

Wir sind immer noch auf der Seite zum Indischen Ozean, nur weiter südlich. Genauer in Ao Nang, einem Ortsteil von Krabi. Die Szenerie ist beeindruckend, aber die Menschenmassen ebenso. Die Einheimischen lächeln nicht mehr ganz so herzlich und verbeugen sich nicht mehr ganz so häufig. Auch die Preise sind deftiger. Aber all das ist bei dem Touristenstrom, der hier jeden Abend die Hauptstraße hoch und runter zieht ja auch nicht verwunderlich. Ganz im Gegenteil staunen wir immer wieder, wie freundlich und geduldig die Leute sind. Gestern haben wir zum Beispiel dem Koch eine Weile zugeschaut, wie er am Grill Fleisch und allerlei Meeresgetier brät. Das Meeresgetier schwimmt übrigens noch in Wassereimern neben dem Feuer, bzw. krabbelt auf dem Seitentisch über und untereinander her.

WeiterlesenThailand-Ao Nang

Thailand-Bangkok I

We are On The Road Again.  Nicht mehr im eigenen Auto, nicht mehr im geliebten Land Cruiser. Aber sonst alles wie immer: Wir reisen so individuell wie möglich. Von zu Hause aus haben wir nur ein Minimum organisiert. Wir wollen offen sein für das Land, die Natur, die Menschen. Wir wollen uns einlassen auf die fremde Kultur.

Wenn ich in Amerika geboren wäre, wäre ich ein Cowboy geworden, „cause they’ll never stay home and their always alone, even with someone they love!“ Reinhard, wenn du das hier liest – ich wäre ja gerne in Oberfranken auf euren Bauernhof geblieben, aber Kanada war einfach attraktiver – nicht zu reden von „dieser Kanadierin“ 😉 😉 😉

WeiterlesenThailand-Bangkok I

Die Blaue Reihe

so sehen „der ältere Herr“ und „diese Kanadierin“ inzwischen aus.

Das Bild ist für alle, die uns lange bis ewig 😉 nicht mehr gesehen haben, bzw auch für alle, die uns noch nie gesehen haben – also auch für euch! *schmunzel*

Letztes Jahr haben wir Weihnachtsbriefe geschrieben und auf unserer Homepage eine kleine Videoserie gemacht. Dieses Jahr wollen wir euch mit kleinen Büchlein „beglücken“. Die Serie heißt „Die Blaue Reihe“.

Band 1 (Auswandern nein – Heiraten ja) erzählt romantische Liebesgeschichten, wie es sie sonst nur im Film gibt. Alles dreht sich um Kanada und „diese Kanadierin“.
Auswandern nein – Heiraten ja

Band 2 (Zwei Spätzünder auf der Panamericana) enthält Geschichten, die ein schon gereiftes Ehepaar auf ihrer fünfjährigen Fahrt im Geländewagen von Alaska nach Feuerland erlebt hat.
Zwei Spätzünder auf der Panamericana

Band 3 (Granny+Opa auf dem Jakobsweg) ist auf einer Pilgerreise über 6 Wochen und 800 Kilometer entstanden. Granny und Opa wollen es noch einmal wissen und laufen jeder mit 10 Kilogramm auf dem Buckel 6 Wochen lang über 800 Kilometer.
Granny + Opa auf dem Jakobsweg

Wir wünschen euch
noch eine schöne Adventszeit, frohe Festtage und einen guten Rutsch
Marjorie und Jörg

Arbeitseinsatz von deutschem Opa in Kanada

Klar ist das mein Lieblingsbild! Aber der Staub war wirklich enorm. Ein altes T-Shirt brachte da spürbare Erleichterung.

Wir sind wieder in Deutschland. Und ja, es war wieder sehr schön. Wir hatten genügend Arbeit 😉 und viel Spaß :-). Es ist ein gutes Gefühl, wenn man als Rentner noch gebraucht wird. Die beiden Mädels waren herzerwärmend.

Die Tage waren voll ausgebucht, insbesondere an den zwei Wochen, in denen unsere große Tochter mit ihren zwei Jungs aus Edmonton, Alberta, zu Besuch war. Mit ihr haben wir einen Ausflug zu den Niagarafällen gemacht.

Wenn ihr ein paar Bilder sehen wollt,
dann klickt hier.

Who is who?

Sommergrüße aus Kanada! Wir gehen wieder einmal unserer Lieblingsbeschäftigung nach. Das ist, wie ihr inzwischen alle wisst, in Kanada Granny und Opa „spielen“. Im ersten Bild war die Aufgabe, einen kreativen Schattenriss zu erstellen. Opa muss natürlich wieder mal Blödsinn machen. Angeblich hält er schützend die Hand über Granny, während sich die beiden Mädchen deutlich kreativer zeigen und mit großem Ernst versuchen, spezielle Figuren zu formen. Wie flexibel die beiden jungen Damen sind, zeigen die beiden nächsten Bilder.

WeiterlesenWho is who?

Andorra

Von Cordoba sind wir quer durch Spanien an die Mittelmeerküste gefahren. Wir hatten von verschiedenen Leuten einen Campingplatz genannt bekommen, der bestens eingerichtet sei. Außerdem gäbe es einen tollen Sandstrand und wunderbare Fahrradwege. Dort wollten wir uns erholen. Denn die Besuche der drei andalusischen Städte Granada, Sevilla und Cordoba bei über dreißig Grad war anstrengend gewesen.

Aber wie schon an der andalusischen Küste

WeiterlesenAndorra

Andalusien: Sevilla, Cordoba

Um den Besuch Granadas möglichst stressfrei zu organisieren, hatten wir zum Übernachten einen schönen und sicheren Campingplatz außerhalb der Stadt aufgesucht und sind dann mit dem Bus in die Innenstadt gefahren. Genauso haben wir das auch für Sevilla und Cordoba gemacht. Das hat sich bei der Hitze, die hier die letzten Tage herrschte, sehr gut bewährt.

WeiterlesenAndalusien: Sevilla, Cordoba

Ich hasse diesen Tag
(Ein offener Brief an meine Kinder)

Liebe Kinder,

eure Mutter ist eine Meisterin der Dialektik. Eine Eigenschaft, mit der sie sich vor allem bei Ehestreitigkeiten Vorteile verschafft, ist ihre Fähigkeit, drei Worte in die Debatte zu werfen, auf die ich dann mindestens drei Sätze brauche, um den Sachverhalt richtig zu stellen.

WeiterlesenIch hasse diesen Tag
(Ein offener Brief an meine Kinder)